Helden und Diebe

Die Toten Hosen

credits


publisher: ©BMG RIGHTS MANAGEMENT US, LLC
writers: Andreas Frege, Michael Breitkopf
album: Track 5 in album Unsterblich
release date: 1999-12-6
popularity : 13 users have visited this page.
genres: Electronic Rock
styles: Pop Rock/Downtempo/Punk
length: 6:05
composer: Michael Breitkopf
lyricist: Andreas Frege

Album Information

label: JKP
country(area): Germany
format: CD
barcode: 652450373724
script: Latin

Cover Art

Die Toten Hosen Unsterblich cover art

Lyrics

sponsored links

It's likely your browser's cookies are disabled. You'll need to turn cookies on. We can only display part of these lyrics to any suspicious robots due to licensing restrictions.

Irgendwann in der frühen Steinzeit
Wir waren die Jungs von der Opel-Gang
„Verschwendet Eure Zeit" und „Komm mit uns"
Und keiner von uns hätte je geglaubt,
In all den Jahren hat sich viel geändert,
Unsre Unschuld war nicht das Einzige,

Die uns heute auf den Fersen sind,
Die Ratte, die das Schiff verlässt.
Viel zu oft verdächtig nett.
Oder wie man sowas eigentlich nennt.
Mal sind wir Helden und mal Diebe,
An uns selbst und der Vergangenheit

Und dass wir noch immer die Alten sind?
Wie lang wollt ihr noch zu uns stehen?
„Es reicht, wir haben genug!
Und eure Zeit ist um?"
Mal sind wir Helden und mal Diebe,
Aus welcher Richtung er von morgen kommt,

Und sind irgendwie asozial.
Die netten Jungs von nebenan.
Mal sind wir falsch und manchmal echt.
Den man sich über uns erzählt.
Wir sind Helden, wir sind Diebe,
An einer Idee, die seit Jahren tot ist,

Wir nehmen's so wie es grad kommt.
Glaubt an Euch selbst und nicht an uns.

Video

Track Listing


CD 1
  • 1 Entschuldigung, es tut uns leid!
  • 2 Lesbische, schwarze Behinderte
  • 3 Warum werde ich nicht satt?
  • 4 Wofür man lebt
  • 5 Helden und Diebe
  • 6 Sonntag im Zoo
  • 7 Schön sein
  • 8 Container‐Lied
  • 9 Alles wie immer
  • 10 Unsterblich
  • 11 Inter‐Sex
  • 12 Call of the Wild
  • 13 Unser Haus
  • 14 Regen
  • 15 König der Blinden
  • 16 Bayern
  • 17 Der Mond, der Kühlschrank und ich
  • 18 Die Unendlichkeit