Mut zur Katastrophe Album

Artist(s): Kerstin Ott

Cover Art

Kerstin Ott Mut zur Katastrophe Cover Art

Tracklist

Nur einmal noch

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Nur einmal noch
Nur einmal noch
Nur einmal noch

So geht das hier nicht weiter, mit uns
Das wissen wir doch beide
Denn wenn das hier mal schiefgeht, mit uns
Dann tut es uns leid
Das muss endlich mal aufhören, mit uns
So kann es nicht bleiben
Bis das hier nochmal schiefgeht, mit uns
Es ist nur eine Frage der Zeit
Also lassen wir das jetzt und hier

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch, nur einmal noch
Nachts ist alles halb so schwer

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch, nur einmal noch
Nachts ist alles halb so schwer

Einmal nur wir beide
Jetzt mach' dir keinen Kopf
Was soll uns schon passieren?
Hör zu
Warum denn nicht nur einmal noch?
Wenn das doch so guttut, mit uns
Das kann ja nicht falsch sein
Doch wem ichs erzähle, mit uns
Der sagt mir: „Hör auf“
Je länger das geht hier, mit uns
Umso schlechter könnt' ich ohne
Ich muss heute aufhören, mit uns
Sonst halt' ich das bald gar nicht mehr aus
Also lassen wir das jetzt und hier

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch, nur einmal noch
Nachts ist alles nur halb so schwer

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch, nur einmal noch
Nachts ist alles nur halb so schwer

Einmal nur wir beide
Jetzt mach' dir keinen Kopf
Was soll uns schon passieren?
Hör zu
Warum denn nicht nur einmal noch?

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch
Warum denn nicht nur einmal noch?

Mut zur Katastrophe

Ich hab es einst gelesen
Dieses seltsame Zitat (seltsame Zitate)
„Wahre Liebe findet wer den Mut zur Katastrophe hat“ (zur Katastrophe hat)
Ich las es durch, ich merkte es mir
Wenig später klopfte Frau Mut an meine Tür (Frau Mut an meine Tür)
An meine Tür (an meine Tür)

Da steht sie nun, meine kleine Katastrophe (Katastrophe)
Stellt all leere Sätze mit einmal auf die Probe
Ich kann nicht von ihr lassen
Ihre Stimme und auch ihr Blick ist für mich
Oh, ist für mich Musik, ist für mich Musik
Ihre Stimme ist für mich Musik

Ich dank Frau Mut, „das hast du wirklich gut gemacht“
Die Liebe und alles was ich brauch
Hast du mitgebracht
Ich seh' sie vor mir stehen
Und jeden Tag wird mir klar
Wahre Liebe findet wer den Mut hat
Wer den Mut zur Katastrophe hat

Ich seh' sie vor mir stehen
Und jeden Tag wird mir klar
Wahre Liebe findet wer Frau Mut hat
Und den Mut zur Katastrophe hat

Ziemlich beste Freunde

Sie waren bei jeder Feier erster
Immer bei jedem Spaß dabei
Standen, wenn alle andern fort waren
Noch bis zuletzt zu zweit allein
An niemand hing sie wie an ihm
Doch es war alles nur geliehen

Sie waren ziemlich beste Freunde
Beste Freunde, dachte sie
Doch beste Freunde, beste Freunde
Beste Freunde waren sie nie
Sie waren nur ziemlich beste Freunde
Ein fast perfektes Team
Doch beste Freunde, beste Freunde
Waren sie nie

Am Tresen waren sie sich einig
Sein Rausch, er ließ sie nie im Stich
Die Menschen waren ja so kleinlich
Begriffen ihre Späße nicht
Sie dachte, sie braucht ja nur ihn
Doch es war alles nur geliehen

Sie waren ziemlich beste Freunde
Beste Freunde, dachte sie
Doch beste Freunde, beste Freunde
Beste Freunde waren sie nie
Sie waren nur ziemlich beste Freunde
Ein fast perfektes Team
Doch beste Freunde, beste Freunde
Waren sie nie

Von seinen Lippen trank sie gierig
Selbst wenn er schmeckte wie Benzin
Nichts als der Kater blieb von ihm
Denn es war alles nur geliehen

Sie waren ziemlich beste Freunde
Beste Freunde, dachte sie
Doch beste Freunde, beste Freunde
Beste Freunde waren sie nie
Sie waren nur ziemlich beste Freunde
Ein fast perfektes Team
Doch beste Freunde, beste Freunde
Waren sie nie

Alles so wie immer

Es ist alles so wie immer

Freitagabend, wir stehen an der Bar
Und ich denk', „Das ist doch grad nicht wahr“
Alle hier sind verrückt nach dir
Und wenn du tanzt, sind sie alle da
Wie die Fans um ihren Star
Du machst nichts, doch das ist mir schon zu viel

Es ist alles so wie immer
Alle wollen meine
Ich kann es ja verstehen
Du hast nicht nur schöne Beine
Es ist alles so wie immer
Alle wollen dich
Und deine wunderbare Art
Die macht es nur noch schlimmer
Es ist alles so wie immer

Heute morgen auf dem Weg zur Bahn
Ging's wieder los, jeder guckt dich an
Alle finden dich toll und das finde ich auch
Ja, ich weiß, du willst nur mich
Aber die wissen das nicht
Und es ist egal, wie oft du's ihnen sagst

Es ist alles so wie immer
Alle wollen meine
Ich kann es ja verstehen
Du hast nicht nur schöne Beine
Es ist alles so wie immer
Alle wollen dich
Und deine wunderbare Art
Die macht es nur noch schlimmer
Es ist alles so wie immer

Und du sagst, „Reiß dich zusammen!
Das mit uns hat doch genauso angefangen“
Ich hör' dich reden
Und denk' mir, „Eben!“

Es ist alles so wie immer
Alle wollen meine
Ich kann es ja verstehen
Du hast nicht nur schöne Beine

Es ist alles so wie immer
Alle wollen dich
Und deine wunderbare Art
Die macht es nur noch schlimmer
Es ist alles so wie immer

Lichter meiner Stadt

Siehst du den Mann im T-Shirt
Der im kalten Regen fährt?
Auf seinem alten Fahrrad
Doch er lächelt unbeschwert
Er winkt den Leuten strahlend
Denn sie sind sein Zuhaus
Du denkst, er müsse frieren
Doch sein Herz strahlt Wärme aus

Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt
Erhellt sie, mit allem, was ihr habt
So wie ihr seid, macht ihr es aus
Und nur mit euch ist hier zuhaus
Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt

Hör' im Vorübergehen
Wie der Straßenkünstler singt
Das gleiche Lied wie immer
Die Gitarre ungestimmt
Und an der nächsten Ecke
Auf der Bank da sitzen vier
Wenn dich die Runde grüßt
Dann bist du angekommen hier

Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt
Erhellt sie, mit allem, was ihr habt
So wie ihr seid, macht ihr es aus
Und nur mit euch ist hier zuhaus
Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt

Was immer mir begegnet
Dort draußen in der Welt
Und wenn alles auf einmal
Mich grad in Atem hält
Gehe in Gedanken
Den Weg zurück nach Haus
Hier find' ich euch wie immer
Und atme wieder auf

Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt
Erhellt sie, mit allem, was ihr habt
So wie ihr seid, macht ihr es aus
Und nur mit euch ist hier zuhaus
Ihr seid sie, die Lichter meiner Stadt

Liebeskummer lohnt sich doch

Ich könnt' jetzt einfach gehen
Wahrscheinlich wär' das sogar leichter
Denn es tut noch weh
Doch das ist okay
Ich könnt' versuchen zu vergessen
Denn das Leben geht ja weiter
Doch es tut noch weh
Und das ist okay

Ich lass' dich nicht los
Quäl' mich immer noch
Ich bereue nichts
Denn Liebeskummer lohnt sich doch

Ich denk' an dich
Und quäl' mich immer noch
Denn ich weiß genau, ganz genau
Liebeskummer lohnt sich doch

Wenn ich mich an dich erinner'
Steht mein Herz fast still
Und es klopft wie wild
Wenn ich dich seh'
Ich weiß, es wird nicht wieder werden
Nur weil ich es will
Und es tut noch weh
Doch das ist okay

Ich lass' dich nicht los
Quäl' mich immer noch
Ich bereue nichts
Denn Liebeskummer lohnt sich doch

Ich denk' an dich
Und quäl' mich immer noch
Denn ich weiß genau, ganz genau
Liebeskummer lohnt sich doch

Ich könnt' jetzt einfach gehen
So, als ob es schon vorbei wär'
Doch es tut noch weh
Und das ist okay

Ich lass' dich nicht los
Quäl' mich immer noch
Ich bereue nichts
Denn Liebeskummer lohnt sich doch

Ich denk' an dich
Und quäl' mich immer noch
Denn ich weiß genau, ganz genau
Liebeskummer lohnt sich doch

Das hast du nicht verdient

Das hast du nicht verdient

Wie du da schon wieder stehst
Lehnst dich an die Wand und alles schaut auf dich
Ganz egal, wohin du gehst
Du hast alle in der Hand, genau wie früher mich

Du warst immer schon ein Sonnenkind
Das allen andern Regen bringt

Dass du jetzt glücklich bist
Dass dein Leben in Ordnung ist
Und du das bisschen Kummer schnell vergisst
Das hast du nicht verdient
Dass du durchs Leben tanzt
Und längst schon wieder lächeln kannst
Und alles, was du deinem Glück verdankst
Das hast du nicht verdient
Das hast du nicht verdient
Das hast du nicht verdient

Alles lächelst du so weg
Als käm' nichts an dich ran, da oben, wo du bist
Keiner ahnt, was in dir steckt
Nur dann und wann zeigst du dein wahres Ich

Du warst immer schon ein Sonnenkind
Das allen andern Regen bringt

Dass du jetzt glücklich bist
Dass dein Leben in Ordnung ist
Und du das bisschen Kummer schnell vergisst
Das hast du nicht verdient
Dass du durchs Leben tanzt
Und längst schon wieder lächeln kannst
Und alles, was du deinem Glück verdankst
Das hast du nicht verdient

Die Scherben hinter dir bringen dir Glück
Was kaputt ist, lässt du liegen, alles andre nimmst du mit
Doch umdrehen darfst du nicht auf diesem Weg
Denn der Sturm, den du gesät hast, hat sich lange nicht gelegt

Dass du jetzt glücklich bist
Dass dein Leben in Ordnung ist
Und du das bisschen Kummer schnell vergisst
Das hast du nicht verdient
Dass du durchs Leben tanzt
Und längst schon wieder lächeln kannst
Und alles, was du deinem Glück verdankst
Das hast du nicht verdient
Das hast du nicht verdient

Lieb mich zurück

Wie kann ich sagen, was ich fühle?
Ich renn' auf dich zu und komm' dir nicht nah
Ich hab' dir gesagt, dass ich dich liebe
Du schaust nur vorbei, so wie's immer war

Viele Jahre warst du hier
Doch nicht für mich
Und das Herz spricht leise
Wenn es bricht

Lieb mich zurück
Ein bisschen mehr als jetzt
Wir spielen Rollen
Und meine ist gesetzt
Kann ich mehr für dich sein
Als ein Mensch von vielen?
Kannst du für mich nur einmal
Deine Rolle spielen?

Ich will nicht viel verlangen, unsre Rollen sind gesetzt
Nicht wie es damals war, sondern wir, hier und jetzt
Ich bin dein Fleisch und Blut, du hast es dir ausgesucht
Doch ich hab' immer das Gefühl, ich wurde falsch gebucht
Bitte sorg dafür, dass die Kraft, die du verleihst
Mich von den ganzen Sorgen und auch meinen Ängsten befreit
Ich steh' hier voller Hoffnung, warte nur auf einen Satz
Du schaust mich lächelnd an, sagst, „Ich hab' dich lieb, mein Schatz!“

Lieb mich zurück
Ein bisschen mehr als jetzt
Wir spielen Rollen
Und meine ist gesetzt
Kann ich mehr für dich sein
Als ein Mensch von vielen?
Kannst du für mich nur einmal
Deine Rolle spielen?

Regenbogenfarben

Hast du schon einen Regenbogen in Schwarz-Weiß gesehen?
Kinder, die immer nur leise sind? Das gibt es nicht
Hast du Träume, die du nicht erreichen kannst?
Gefühle, die du niemandem zeigen darfst?
Die gibt es nicht

Dreh dich um, dann kannst du über 'n Tellerrand sehen
Alles bunt, musst nur ein Stückchen weiter gehen
Ich spiel die Luftgitarre und wir singen

Komm, lass uns die Welt bemalen
In Regenbogenfarben
Wir wollen sie überall
Regenbogenfahnen
Komm! Komm, lass die Welt erstrahlen
In Regenbogenfarben
Man sieht sie überall
Regenbogenfahnen

Er und er
Zwei Eltern die ihr Kind zur KITA bringen
Sie und Sie tragen jetzt den gleichen Ring
Alles ganz normal (alles ganz normal)
Er und sie
Er schmiert die Brötchen, die sie nach Hause bringt
Du und ich, ganz egal wer wir auch sind
Wir sind ganz normal (wir sind ganz normal)

Komm, lass uns die Welt bemalen
In Regenbogenfarben
Wir wollen sie überall
Regenbogenfahnen
Komm! Komm, lass die Welt erstrahlen
In Regenbogenfarben
Man sieht sie überall

Dreh dich um, dann kannst du über 'n Tellerrand sehen
Alles bunt, musst nur ein Stückchen weiter gehen
Ich spiel die Luftgitarre und wir singen

Regenbogenfarben
Regenbogenfarben

Sieben Kartons

Was ich alles hab', was ich nicht brauche
Und trotzdem ist es hier
Die ganzen Dinge, die sich stapeln
Zu wenig Platz dafür
Ich hab' es satt, will wieder atmen
Die alten Kisten sind noch da
Ich hol' sie raus und mir wird klar

Sieben Kartons, mehr brauch' ich nicht
Ich packe nur ein, was wirklich wichtig ist
Sieben Kartons, die reichen mir
Und was zu viel ist, bleibt eben hier

Jedes Teil, das auf dem Weg bleibt
Macht die Seele wieder leicht
Und da liegt mancher Schatz vergraben
Unterm ganzen Haufen Zeit
Ich packe ein, was mir den Mut gibt
Etwas Neues anzufangen
Da kommt einiges zusammen

Sieben Kartons, mehr brauch' ich nicht
Ich packe nur ein, was wirklich wichtig ist
Sieben Kartons, die reichen mir
Und was zu viel ist, bleibt eben hier

Da waren schon so viele Menschen
Ich vergess' ein paar davon
Und für freundliche Gesichter
Hab' ich wieder Platz gewonnen
Wer kann sagen, was passieren wird?
Wer die Lücke dann noch füllt?
Hab' wieder Platz in meiner Welt

Sieben Kartons, mehr brauch' ich nicht
Ich packe nur ein, was wirklich wichtig ist
Sieben Kartons, die reichen mir
Und was zu viel ist, bleibt eben hier

Das macht mal alles ohne mich

Was ist ein Freund, den du nicht kennst?
Was soll mein Leben denn im Netz?
Mein Tag ist mehr als Hochglanzbilder
Ich bin nicht ständig super drauf
Ich retuschiere nichts heraus
Ich mag mein Leben ohne Filter
Für Selfies ist mein Arm zu kurz
Dein Duckface ist mir ziemlich schnurz
Ich ess' mein Frühstück, statt zu posten
Ihr könnt ja alles tun und lassen
Es muss ja nicht für jeden passen

Das macht mal alles ohne mich
Ich mach' dann später wieder mit
Für mich ist das alles nichts
Das macht mal alles ohne mich
Ich bin grad auf 'nem andern Trip
Für mich ist das alles nichts

Urlaub, Arbeit und Zuhaus
Nichts kommt ohne Smartphone aus
Für mich ist das alles nichts
Mein Profil ist dir zu bunt
Tausend folgen deinem Hund
Das macht mal alles ohne mich

Kommt da in Zukunft irgendwer
Dann gibt's kein Bussi-Bussi mehr
Bisschen Abstand ist was Feines
Kein Anstandslächeln für ein Bild
Einfach mal schimpfen, wenn ich will
Und lauthals wüten, wenn es sein muss
Ihr könnt ja alles tun und lassen
Es muss ja nicht für jeden passen

Das macht mal alles ohne mich
Ich mach' dann später wieder mit
Für mich ist das alles nichts
Das macht mal alles ohne mich
Ich bin grad auf 'nem andern Trip
Für mich ist das alles nichts

Urlaub, Arbeit und Zuhaus
Nichts kommt ohne Smartphone aus
Für mich ist das alles nichts
Mein Profil ist dir zu bunt
Tausend folgen deinem Hund
Das macht mal alles ohne mich

Das macht mal alles ohne mich
Das macht mal alles ohne mich

Stell dir vor

Er ist keiner, der dir auffällt
Darauf achtet er schon selbst
Kennt dich nur von der Straße
Doch für ihn bist du die Welt
Und er will es nicht riskieren
Dass sein Traum vom Glück zerbricht
So behält er sein Geheimnis stets für sich

Stell dir vor, dass es da jemand gibt, der dich einfach liebt
Stell dir vor, dass jemand vor dir steht und sein Herz bebt
Weil er für dich lebt

Weil er für dich lebt

Stell dir vor, da draußen ist wer
Und er denkt so oft an dich
Malt sich aus, was in dir vorgeht
Hätte dich so gern für sich
„Ist das nur in ihrem Kopf?“
Hat sie sich schon oft gefragt
Doch den letzten Schritt hat sie noch nie gewagt

Stell dir vor, dass es da jemand gibt, der dich einfach liebt
Stell dir vor, dass jemand vor dir steht und sein Herz bebt
Weil er für dich lebt

Weil er für dich lebt

Wenn der Augenblick vorbei ist, wenn sie wieder Worte hat
Wünscht sie sich, sie hätte dieses Mal gesagt

Stell dir vor, dass es da jemand gibt, der dich einfach liebt
Stell dir vor, dass jemand vor dir steht und sein Herz bebt
Weil er für dich lebt

Weil er für dich lebt

Der letzte Weg

Wenn es leiser wird und die Tage fehlen
Die gerade jetzt wie im Flug vergehen
Wenn wir irgendwann mehr zurückschauen als voraus
Wenn Erinnerungen mit dem Wind verwehen
Will ich immer noch an deiner Seite stehen
Einfach bei dir sein, wenn du mich am meisten brauchst

Den letzten Weg gehen wir zusammen
Und jeden Schritt den Weg entlang
Du und ich, was dann auch kommen mag
Wir laufen Hand in Hand, jede Stunde, bis zum letzten Tag

Von uns zwei in alt hab' ich längst ein Bild
Arm in Arm mit dir und was sonst auch wird
Ich spür' heut' das Band, das uns nie verloren geht
Wie oft du bei mir bist, auch in schwerer Zeit
Und egal, wohin uns die Zukunft treibt
Ich spür' heut' die Kraft, die an unsrer Seite steht

Den letzten Weg gehen wir zusammen
Und jeden Schritt den Weg entlang
Du und ich, was dann auch kommen mag
Wir laufen Hand in Hand, jede Stunde, bis zum letzten Tag

Komm mit

Ich will durch Türen gehen, nicht mehr vor Mauern stehen
Nicht mehr Augen zu und durch, sondern raus
Ich will Licht machen, nicht mehr im Dunkeln tappen
Komm mit, wenn du dich traust
Ich will nicht weiter so und auch nicht weiter wie sonst
Was war hört heute auf
Ich will Land gewinnen, nochmal von vorn beginnen
Komm mit, wenn du dich traust

Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, pass auf
Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, den Weg hier raus

Ich will den Himmel blau und keine Wolke dran
Nichts als Glücksgefühl im Bauch
Keinen Schritt zurück, ich bin im Vorwärtsgang
Komm mit, wenn du dich traust
Keinen Platz für Zweifel, keine Zeit für Angst
Ich lauf' geradeaus
Die Fesseln sind gelöst, der Absprung ist geschafft
Komm mit, wenn du dich traust

Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, pass auf
Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, den Weg hier raus

Wenn wir die Augen zumachen, können wir einander klauen
Reiten aufm Krokodil mit bunten Krallen
Können tun und lassen, was sonst niemand kann
Aufm Teppich fliegen, durch das Niemandsland

Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, pass auf
Komm mit, wenn du dich traust
Ich weiß, du willst es auch
Wir brechen heute aus
Ich kenn' den Weg hier raus, den Weg hier raus

Megamix

length: 6:57
Sie ist die eine, die immer lacht
Die immer lacht, die immer lacht, die immer lacht
Oh, die immer lacht
Und nur sie weiß, es ist nicht wie es scheint
Oh sie weint, oh sie weint, sie weint
Aber nur, wenn sie alleine ist
Denn sie ist, denn sie ist die eine, die eine
Die immer lacht
Die immer lacht, immer lacht, immer lacht
Oh, die immer lacht, oh, die immer lacht
Die immer lacht
Die immer lacht, immer lacht, immer lacht
Oh, die immer lacht
Oh, die immer lacht

Schon wieder diese Scheißmelodie

Schon wieder unverkennbar dieser Beat
Schon wieder spielt da irgendwer das Lied
Schon wieder fall' ich bodenlos hinab
Sehe, was ich nicht mehr hab'
Was hab' ich die Töne satt

Schon wieder reißt der Sound mich aus der Welt
Und nimmt mir, was mich auf den Beinen hält
Ich hatte dich vergraben irgendwo
Doch geht die Strophe los
Kommt mir alles wieder hoch

Schon wieder diese Scheißmelodie
Schon wieder diese Scheißmelodie
Alles was gestern war
Ist jetzt wieder da
Sie spielen dieses Lied
Diese Scheißmelodie

Bis auf einmal noch
Nur einmal noch
Das eine Mal und dann nicht mehr
Nur einmal noch, nur einmal noch, nur einmal noch
Nachts ist alles halb so schwer

Einmal nur wir beide
Jetzt mach' dir keinen Kopf
Was soll uns schon passieren?
Hör zu
Warum denn nicht nur einmal noch?

Wenn das doch so guttut, mit uns
Das kann ja nicht falsch sein
Doch wem ich's erzähle, mit uns
Der sagt mir: „Hör auf“
Je länger das geht hier mit uns
Umso schlechter könnt' ich ohne
Ich muss heute aufhören mit uns
Sonst halt' ich das bald gar nicht mehr aus
Also lassen wir das jetzt und hier

Lebe laut, lebe frei
Stell dich an den letzten Rand der Welt und schrei
Lebe laut!

Also gibt sie einfach Gas und sie fährt aus der Stadt
Fährt, bis alles anders heißt, ja, sie haut einfach ab
Sie eröffnet ein Café, denn das wollt' sie schon lang
Mit 'ner rot gestrichenen Tür und ein Schild hängt daran

Lebe laut, lebe groß
Nimm den ganzen Mut zusammen und leg los

Lebe laut, lebe frei
Stell dich an den letzten Rand der Welt und schrei

Weißt du eigentlich
Wenn ich leise an dich denke
Wie viel Gedanken ich dir schenke
Und ich werd' dafür belohnt
Weißt du eigentlich
Wenn die Dunkelheit anbricht, dann
Ist in meinem Herz noch Licht an
Es wird von dir bewohnt
Es wird von dir bewohnt

Ohne Ruh', ohne Applaus
Hebst du mich vom Boden auf
Stellst mich wieder aufrecht hin
Wer den Finger auch erhebt
Wenn's mir richtig dreckig geht
Du nimmst mich so wie ich bin
Du nimmst mich so wie ich bin

Weißt du eigentlich
Wenn ich leise an dich denke
Wie viel Gedanken ich dir schenke
Und ich werd' dafür belohnt
Weißt du eigentlich
Wenn die Dunkelheit anbricht, dann
Ist in meinem Herz noch Licht an
Es wird von dir bewohnt
Es wird von dir bewohnt

Ziemlich beste Freunde (Akustikversion)

length: 3:24

Das hast du nicht verdient (Akustikversion)

length: 3:19

Liebeskummer lohnt sich doch (Akustikversion)

length: 3:18

Nur einmal noch (Akustikversion)

length: 3:27

Luxusproblem

length: 2:38
Ich bin gerne pünktlich und plane meinen Tag
Ich halt' die Küche sauber und meistens auch das Bad
Du nicht
Nein, du nicht
Ich hab' meine Ordnung im Kopf und auch zuhaus'
Kann mir nicht alles merken, drum schreib' ich Sachen auf
Du nicht
Nein, du nicht

Ich hab' ein Luxusproblem und ich hab' dich gern
Auch wenn die Dinge anders einfacher wären
Ein Luxusproblem, das wird nie gelöst
Ich nehm' mein Luxusproblem, so wie du bist

Ich gieß' unsre Pflanzen, so bleiben sie schön grün
Vermeide, dass im Kühlschrank die Schimmelwiesen blühen
Du nicht
Nein, du nicht
Ich merk' mir den Parkplatz, auf dem das Auto steht
Und halte Katastrophen so fern wie es nur geht
Du nicht
Nein, du nicht

Ich hab' ein Luxusproblem und ich hab' dich gern
Auch wenn die Dinge anders einfacher wären
Ein Luxusproblem, das wird nie gelöst
Ich nehm' mein Luxusproblem
Ich hab' ein Luxusproblem und ich hab' dich gern
Auch wenn die Dinge anders einfacher wären
Ein Luxusproblem, das wird nie gelöst
Ich nehm' mein Luxusproblem

Wir beide haben zusammen viel mitgemacht
Und hinterher gelacht
Und du hast dir bestimmt schon oft gedacht

Ich hab' ein Luxusproblem und ich hab' dich gern
Auch wenn die Dinge anders einfacher wären
Ein Luxusproblem, das wird nie gelöst
Ich nehm' mein Luxusproblem, so wie du bist

Ich wäre gern wie du

length: 3:12
Steh' ich an deiner Seite, gehört uns zwei die Welt
Und es ist deine Stärke, die uns da oben hält
Wenn mir das Ziel so fern scheint, machst du den ersten Schritt
Und du nimmst mich mit

Ich wäre gern wie du
So frei wie du bist, so frei will ich leben
Ich wäre gern wie du
Wie ein Fels in der Brandung stehen
In den Himmel wachsen, den Kopf erhoben
Mit den Füßen fest verwurzelt im Boden
Ich wäre gern wie du
Ich wollte, du könntest mich so, du könntest mich so sehen

Du gehst dem Sturm entgegen und lachst ihm ins Gesicht
Und wenn ich mit dir lache, spür' ich die Ängste nicht
Es könnt' so vieles schiefgehen und doch kann nichts passieren
Wenn wir uns nicht verlieren

Ich wäre gern wie du
So frei wie du bist, so frei will ich leben
Ich wäre gern wie du
Wie ein Fels in der Brandung stehen
In den Himmel wachsen, den Kopf erhoben
Mit den Füßen fest verwurzelt im Boden
Ich wäre gern wie du
Ich wollte, du könntest mich so, du könntest mich so sehen

Und manchmal, wenn ich Kraft brauch'
Um meinen Weg zu gehen
Schließ' ich die Augen und hol' dich her
Als würdest du hier stehen

Ich wäre gern wie du
So frei wie du bist, so frei will ich leben
Ich wäre gern wie du
Wie ein Fels in der Brandung stehen
In den Himmel wachsen, den Kopf erhoben
Mit den Füßen fest verwurzelt im Boden
Ich wäre gern wie du
Ich wollte, du könntest mich so, du könntest mich so sehen