Who Sang Götter? Rabenschrey

Rabenschrey Neue Heiden cover art
Release information
Release Date: 2007-4
Genre: Rock Classical Folk, World, & Country
Style: Folk Rock/Medieval
length: 5:16
Wir sind weit gereist und sind Menschen, die viel sahen
Haben viel erfahren von Göttern und ihren Taten
Hörten viel von ihrem Wissen, ihrem Wirken, ihrer Macht
Kennen uns gut aus in Göttergefilden und mit ihrer Pracht.
Doch eines werden wir wahrscheinlich nie verstehen:
Warum sind es diese Hohen, an die man wendet sein Flehen?
Denn alles, was so ein Gott kann, das können wir besser.
Drum hört unser Lied über Götter und Schwätzer.

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.

Der Orome war ein komischer Kerl, der Bäumen mal das Lehren lehrte.
Die brachten es den Elfen bei, so sprach bald jedes Schwein.
Die Elfen fanden schreiben toll und schrieben es in Bücher rein.
Sie schrieben alles, was je geschehen, gehört oder erwähnt.

Doch schreiben ist für Gelehrte nur, doch bin ich eine Frohnatur.
Drum gröl ich lieber frohe Lieder, bring Bewegung in müde Glieder.
Nicht lesen müsst ihr, nur meinem Gesang lauschen.
Nicht schreiben werd ich, so müsst ihr meine Weisheit nicht kaufen.

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.

Jedem Mann, Gott, Zwerg und Riese ist ein Schicksal gemacht.
Schuld daran sind drei alte Weiber: Die Nornen haben diese Macht.
Die Namen der drei Datteln sind: Urd, Verdandi und Skuld.
Man sagt, an allem, was uns widerfährt sind diese Weiber schuld.
Mit einer solchen Last könnte und will ich nicht leben.
Zudem war ich nie gut in komische Schnüre weben.
Ich spann sowas über hohlem Holz und halt es vor meinem Bauche.
Ich will kein Schicksal sein, ich erleichtere es mit meiner Laute.

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.

Pan, der Schafskopf, fasst seiner Macht willen zu beneiden,
Setzte der Nymphe Syrinx nach, doch sie konnte ihn nicht leiden.
Sie verwandelte sich in ein Schilfrohr, um ihm zu entfliehen.
Er machte sich eine Flöte daraus und begann auf ihr zu spielen.

Auf Frauen spielen, dass kann ich auch, doch bau ich mir keine Flöte draus.
Tröten mach ich aus Kirschholz, da kommt dann meine Musik raus.
Mit den Tönen bezirze ich die Frauen galant, um ihre Küsse freiwillig zu erhaschen.
Denn Pan: So geht's auch!

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.
Einige sagen, dass Odin der größte unter allen Göttern sei.
Der Kerl, der ein Auge opferte für ein wenig mehr der Zauberei.
Ließ sich erhängen und sich quälen für immer mehr Macht,
Doch alles half ihm nichts, denn Fenris brachte ihm ewige Nacht.

Meine Augen sind mir heilig und erhängen wollte ich mich nie.
Aber ihr Mächtigen, lasst euch sagen: In meinen Liedern kann ich, was ich will.
Ihr betet zu all diesen Göttern, doch schaut mal genau auf sie.
Ihr Leute, lasst euch sagen: Wir Barden regieren dieses Spiel!

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.

Wir erschaffen loderndes Feuer in Frauenaugen
Und all unsere Töne sind wie Ambrosiatrauben.
Wir fliegen durch Anderswelten auf unseren Noten
Und allein mit unseren Tönen erwecken wir die Toten

Wir sind Götter, wir sind Götter!
Ja ein Gott sein, das wär fein.
Und wenn schon kein Gott so hoch und rein,
Sollst du ein Quälgeist sein.

Tracklist
CD 1
  • 1 Neue Heiden
  • 2 Schattenläufer
  • 3 Dreckstück
  • 4 Beinah hohe Minne
  • 5 Ich wünsch es dir
  • 6 Tanz
  • 7 Weg nach Walhall
  • 8 Nebel
  • 9 Wir sind
  • 10 Ruhige See
  • 11 Unschuld
  • 12 Strauch aus Dornen
  • 13 Saufen
  • 14 Götter
  • 15 Pagans